10.05.2018

Nerians Stereovision-Technologie ermöglicht autonomes MAV

Forscher der Carnegie Mellon University in Pittsburgh haben Nerians Stereovision-Technologie für das Design eines autonomen Micro-Aerial-Vehicles (MAV) verwendet.

Agile Micro-Aerial Vehicles (MAVs) sind für den Betrieb in unübersichtlichen, unstrukturierten Umgebungen unerlässlich, um bei hohen Geschwindigkeiten und geringen Höhen Daten effizient zu erfassen. In Anbetracht der Nutzlastbeschränkungen und der Anforderungen an die Reichweite stellen Kameras die bevorzugte Lösung für MAVs dar. Der hohe Rechenaufwand durch den Einsatz von Kameras für die Hinderniserkennung zwingt bislang dazu eine Weltdarstellungen auf Einzelbildbasis zu konstruieren, was zu unzureichenden Ergebnissen führt. Eine weiträumigere Hinderniserkennung und Planung mit Hilfe von Kameras ist unerlässlich. Durch die Verwendung der FPGA-Hardware SP1 von Nerian für die 3D-Bilderfassung ermöglicht der Ansatz und das Systemdesign der Carnegie Mellon University die Berechnung der räumlichen Umgebung, unter Berücksichtigung von hochgradig nichtlinearen Störmodellen in Echtzeit. Diese Fähigkeiten zur Hindernisvermeidung werden auf einem Quad-Rotor demonstriert, welcher durch dichtes Laubwerk mit Geschwindigkeiten von bis zu 4 m/s fliegt, und dies für insgesamt 1.6 Stunden autonomer Flugzeit. Das ermöglicht Hochgeschwindigkeitsnavigation in geringer Höhe für MAVs zur terrestrischen Erkundung.

Die vollständige Forschungsarbeit ist über folgenden Link abrufbar:
https://www.ri.cmu.edu/wp-content/uploads/2017/08/root1.pdf